Kiellegung der „Costa Luminosa“

13. Costa Schiff wird im Frühjahr 2009 fertig gestellt Zahlreiche Innovationen inklusive 18-Loch-Golfsimulator

28.10.07

Europas führende Kreuzfahrtreederei Costa Crociere bleibt auf Expansionskurs. Mit der soeben auf der Fincantieri-Werft Marghera in Venedig erfolgten Kiellegung der „Costa Luminosa“ nimmt ein weiterer Neubau Gestalt an. Schon heute besitzt das Unternehmen die größte und modernste Kreuzfahrtflotte in Europa. Die „Costa Luminosa“ wird ab Frühjahr 2009 als 13. Schiff der Costa-Flotte fahren. Vier weitere Neubauten erhöhen das Volumen der Flotte bis 2012 auf insgesamt 17 Schiffe.

Die „Costa Luminosa“ wird eine Kapazität von 2.260 Gästen besitzen. 772 der insgesamt 1.130 Kabinen verfügen über einen eigenen Balkon, im Verhältnis mehr als jedes andere Costa Schiff. Damit eignet sich die „Costa Luminosa“ besonders für Routen in Zielgebiete mit außergewöhnlichem Landschaftserlebnis.



Die 92.700 Tonnen große und 292 Meter lange „Costa Luminosa“ wird das erste Kreuzfahrtschiff seiner Art bei Costa sein. Es bietet ebenfalls einige der neuesten Costa Innovationen. Hierzu gehören zum Beispiel die Möglichkeit, das Lido-Deck bei Bedarf mit einem großen Glasdach zu verschließen, eine Großbildleinwand unter freiem Himmel und der authentische Grand-Prix-Rennsimulator. Das Samsara Spa umfasst neben dem über zwei Decks reichenden Wellnesscenter auch die Samsara-Kabinen mit direktem Zugang zum Spa und das Samsara Restaurant (insgesamt rund 6.000 Quadratmeter). Es gehört damit zu den größten Spas auf Kreuzfahrtschiffen.



Neu bei Costa: Golfspielen auf hoher See

Als erstes Costa Schiff erhält die „Costa Luminosa“ einen professionellen 18-Loch-Golfsimulator, der es Golfern ermöglicht, auch auf hoher See ihrem Lieblingssport nachzugehen. Mit dem Design an Bord hat Costa wieder den renommierten Schiffsinnenarchitekten Joe Farcus betraut, der seit 2000 für das jeweils individuelle und unverwechselbare Aussehen aller Costa Neubauten kreativ tätig ist.



Costa unterstützt Wirtschaft in Friaul-Venetien

Neben der „Costa Luminosa“ lässt Costa auf der Fincantieri Werft Marghera auch ein baugleiches Schwesterschiff fertigen, das im März 2010 in Dienst gestellt wird, sowie zwei Neubauten von jeweils 114.200 Tonnen Größe, die 2011 und 2012 ausgeliefert werden. Das Auftragsvolumen für diese vier Bauten zusammen beläuft sich auf rund 1,8 Milliarden Euro. Aber auch darüber hinaus ist Costa eng mit der italienischen Region Friaul-Venetien verbunden. Die beiden Kreuzfahrthäfen Triest und Venedig sind bei Costa wichtige Ausgangshäfen für Seereisen durch das Mittelmeer und werden regelmäßig von den Schiffen mit dem markanten gelben Schornstein angelaufen. Die „Costa Mediterranea“ und die „Costa Serena“ machen dabei in 2007 insgesamt 58-mal in Venedig fest, während die „Costa Marina“ 19-mal in Triest vor Anker geht. Mehr als 280.000 Costa Passagiere besuchen allein in diesem Jahr diese beiden Städte.

costakreuzfahrten



Weitere Nachrichten













Hotels buchen bei hotel.de Buchen Sie Hotels von hotel.de bequem auf unserer Seite
» Hotelbuchung