Zünftig den Frühling begrüßen

Das Widder Hotel ist ein prächtiger Zeuge der Zürcher Zunfttradition und beliebter Schauplatz des „Sechseläutens“ im April

14.02.08

Zürich - Ein herausragender Repräsentant unter Zürichs steinernen Zeugen einer einflussreichen Zunft-Vergangenheit ist das Widder Hotel. Seinen Namen trägt das Haus zu Ehren der Zunft zum Widder, der Gilde der Metzger. Bereits seit 1401 an der Widdergasse ansässig, treffen sich die Nachfahren der Zünfter noch heute im Widder Hotel, ihrem Zunfthaus.

Im Widder Saal halten sie ihr traditionelles Martinimahl ab und feiern dort auch das „Sechseläuten“ – das farbenfrohe Frühlingsfest der Zürcher Zünfte. In diesem Jahr fällt es auf den 14. April. Der nachmittags stattfindende große Umzug der Zünfte endet auf der Sechseläutenwiese am Ufer des Zürichsees. Dort wird eine haushohe Schneemannsfigur – der Böög – verbrannt, um dem Winter symbolisch den Kehraus zu bereiten. Nach dem traditionellen Abendessen, das jede Zunft in ihrem Zunfthaus einnimmt, besuchen sich die Zünfter anschließend bis spät in die Nacht gegenseitig. Der Name des Brauchs geht auf das „Sechs-Uhr-Läuten“ zurück, mit dem in der hellen Jahreszeit einst der Feierabend eingeläutet wurde.

Es sind insgesamt neun ehemals separate Häuser aus dem Mittelalter, in denen sich das Widder Hotel entfaltet. Sie wurden behutsam mit kostbaren zeitgenössischen Elementen zu einem Gesamtkunstwerk aus Historie und Moderne vereint, das in Zürichs Luxushotellerie einzigartig ist. Das Widder Restaurant bietet eine der besten Hotelküchen Zürichs. Nicht zuletzt im Ausdruck „zünftig tafeln“ spiegelt sich eine genussreiche kulinarische Tradition der Zünfte wider, die mit raffiniert interpretierten Schweizer Klassikern ihre Entsprechung im Widder Restaurant findet.

Das Widder Hotel ist mit seiner Lage im Herzen der Altstadt ganzjährig ein perfekter Ausgangsort, um bei Stadtrundgängen mehr über Zürichs (Zunft-)Historie zu erfahren.

Hier eine kleine Auswahl der schönsten Zunfthäuser und -restaurants rings ums Widder Hotel:

- Zunft zur Saffran: Die 1336 gegründete Zunft der Gewürzhändler (u.a.) ist die älteste Handwerkerzunft Zürichs und besaß bereits seit 1417 ihr eigenes Haus. Seit 1723 treffen sich ihre Mitglieder im Zunfthaus „Zur Saffran“ am Limmatquai 54

- Zunft zum Kämbel: 1956 erwarb die Zunft der Weinfuhrleute (u.a.) das Haus „Zur Haue“ am Limmatquai 52 und kehrte damit an den Ort zurück, an dem sie seit Mitte des 15. Jahrhunderts ihre Trinkstube hatte

- Zunft zur Meisen: Das Zunfthaus der Weinwirte (u.a.) am Münsterhof 20 gilt als Zürichs repräsentativster Rokokobau. Im ersten Stock befinden sich das Schweizerische Landesmuseum sowie die berühmte Porzellan- und Fayencenausstellung

- Zunft zur Waag: Neben Tafelfreuden locken in das seit 1385 bestehende Zunfthaus der Wollweber und Hutmacher (u.a.) am Münsterhof 8 auch klassische Klavierabende

Die Übernachtung im Widder Hotel kostet im Doppelzimmer ab 720 CHF (ca. 448 €).



Weitere Nachrichten













Hotels buchen bei hotel.de Buchen Sie Hotels von hotel.de bequem auf unserer Seite
» Hotelbuchung