Reisen nach Jordanien

Aktiv-Urlaub im Haschemitischen Königreich

04.04.16

Das Haschemitische Königreich Jordanien hält eine abwechslungsreiche Natur für Outdoor-Liebhaber und Aktivreisende bereit. Von einer Wanderung im Dana Naturreservat über Abenteuer inmitten schroffer Felsen in der Wüste Wadi Rum bis hin zu Tauchen abseits der Massen und einer Canyoning Tour am Toten Meer warten allerhand nicht alltägliche Erlebnisse auf Besucher.

Das 308 Quadratkilometer große Biosphärenreservat Dana liegt südlich des Toten Meeres auf halbem Weg von Amman nach Aqaba und umfasst eine Kette von Tälern und Bergen, die vom Jordangraben bis hinab ins Flachland von Wadi Araba reichen. Geprägt von vier verschiedenen Klimazonen – von der Wüste bis zum subtropischen Klima – bietet es eine einzigartige Naturvielfalt mit mehr als 600 Wildpflanzen- und 250 Tierarten, darunter auch Wölfe, Hyänen und Adler. Auf einer Wanderung wechseln sich bewaldetes Hochland, felsige Hängen, Geröllebenen und Sanddünen ab. Namensgeber des Reservats ist das nahegelegene Dorf Dana, das vor rund 300 Jahren von Beduinen gegründet wurde. Aktivreisende können das Naturreservat auf verschiedenen Wanderrouten erkunden. Eine beliebte geführte Tour startet im Dorf Dana und bringt Besucher im Rahmen einer rund sechsstündigen Wanderung zur romantisch-entlegenen Feynan Ecolodge.

„Weitläufig, einsam und gottähnlich" – mit diesen Worten beschrieb Lawrence von Arabien einst das Wadi Rum. Die größte Wüstenlandschaft Jordaniens ist ein riesiges von Menschenhand nahezu unberührtes Areal, an dem die Zeit still zu stehen scheint. Diese Eigenschaften machten sich auch Hollywood-Produzenten zu Nutze und drehten hier kürzlich den Film „Der Marsianer". Ein Labyrinth aus monolithischen Felsformationen erhebt sich bis zu 1.750 Meter aus dem Wüstenboden und stellt nicht nur für Mark Watney, sondern auch für erfahrene Bergsteiger eine sportliche Herausforderung dar. Jeep Safaris oder eine Ballonfahrt sind ideale Aktivitäten, um sich einen Überblick über das riesige Areal mit seinen bizarren Felsen zu verschaffen.

Kristallklares Wasser, prächtige Korallenriffe mit einer Vielzahl seltener Fischarten und eine bis zu 50 Meter weite Unterwassersicht erwarten Tauchsportfreunde am Golf von Aqaba, dem nordöstlichsten Punkt des Roten Meeres. Hier können Besucher mit Schildkröten und Delfinen schwimmen sowie Schwärme von bunten Fischen beobachten. Papageien-, Kaiser-, Thun- und Mondfische gehören neben Barrakudas, Muränen und sogar Walhaien zu den häufig gesichteten Meeresbewohnern. Die meisten Tauchsportzentren in Aqaba sind zertifiziert und verfügen damit über eine Anerkennung der Professional Association of Diving Instructors (PADI). Das Angebotsspektrum berücksichtigt unterschiedlichste Niveaus und Interessen und reicht von Anfängerkursen bis zu vollständigen Ausbildungsgängen für angehende Tauchlehrer. Zu den Highlights gehören Spezialkurse wie Wrack- und Rifftauchen, Tauchsafaris sowie Unterwasserfotografie und Tauchkurse für Kinder. Da viele Tauchplätze in Aqaba in Ufernähe liegen und einige Riffdächer bis an die Wasseroberfläche reichen, finden auch Schnorchelfreunde ideale Bedingungen vor. Ebenso kann anderen Wassersportarten mit Hingabe gefrönt werden, denn die meisten Resorts bieten den Verleih von Wasserski, Surfbrettern sowie Motor- und Paddelbooten an.

Mit seiner spektakulären Szenerie an der Ostküste des Toten Meeres ist das Naturschutzgebiet von Mujib das am tiefsten gelegene der Welt. Der „Grand Canyon von Jordanien" gilt als Paradies für Abenteuerlustige: Kletternd, durchs Wasser watend und sogar schwimmend bezwingen Besucher während einer geführten Canyoning-Tour die beeindruckende Schlucht. Das Naturschutzgebiet reicht von Madaba im Norden bis zum Berg Kerak im Süden. Ein Höhenunterschied von bis zu 1.300 Metern – das Tote Meer liegt 430 Metern unter Normalnull, während die Berge des Naturschutzgebiet bis auf 900 Meter reichen – sowie der durchgängige Wasserzufluss aus sieben Flüssen geben dem Wadi Mujib eine biologische Vielfalt, deren Erkundung und Dokumentation bis heute andauert. Bisher wurden über 300 Pflanzenarten, zehn Raubtierarten und zahlreiche Spezies von einheimischen und Zugvögeln verzeichnet. Manche der abgelegenen Berge und Täler sind schwer zugänglich und bieten verschiedenen Arten von Wildkatzen, Ziegen und anderen Bergtieren sicheren Lebensraum.

Weitere Neuigkeiten aus Jordanien sowie aktuelle Veranstaltungshinweise sind auf www.visitjordan.com und auf der Facebook-Seite www.facebook.com/JordanienErleben zu finden. Allgemeine Informationen über Jordanien sind beim Jordan Tourism Board, c/o Lieb Management & Beteiligungs GmbH, kostenlos erhältlich. Tel. +49 (0)89 6890 638-25 oder E-Mail germanyjtb@visitjordan.com



Weitere Nachrichten













Hotels buchen bei hotel.de Buchen Sie Hotels von hotel.de bequem auf unserer Seite
» Hotelbuchung