Fluggastrechte

Probleme beim Flug? Diese Rechte haben die Reisenden

25.10.18

Viele Menschen fliegen regelm??ig anl?sslich von Urlaubsreisen und gesch?ftlichen oder privaten Treffen mit dem Flugzeug. Nicht selten kommt es vor, dass sich ein Flieger versp?tet oder gar nicht erst abheben kann. Flugg?ste m?ssen dieses Szenario nicht hinnehmen, in gewissen F?llen steht ihnen eine angemessene Entsch?digung zu.

Viele Menschen fliegen regelm??ig anl?sslich von Urlaubsreisen und gesch?ftlichen oder privaten Treffen mit dem Flugzeug. Nicht selten kommt es vor, dass sich ein Flieger versp?tet oder gar nicht erst abheben kann. Flugg?ste m?ssen dieses Szenario nicht hinnehmen, in gewissen F?llen steht ihnen eine angemessene Entsch?digung zu. Rund 720 Millionen Euro verschenken die deutschen Flugg?ste allerdings jedes Jahr, weil 90 Prozent der Betroffenen ihre Rechte nicht kennen.

Fluggastrechte sind im europ?ischen Recht verankert
In den europ?ischen Vorschriften ist das europ?ische Fluggastrecht gem?? Fluggastrechteverordnung Nr. 261/2004 enthalten. Gem?? den Angaben des Luftfahrt-Bundesamts ist die ausf?hrende Fluggesellschaft rechtlich gesehen verpflichtet, die G?ste zu entsch?digen und im Schadensfall zu unterst?tzen. Diese Verordnung trifft auf alle Reisenden zu, die mit einer EU-Airline oder Nicht-EU-Airline an einem europ?ischen Flughafen starten oder landen, und gilt ebenfalls f?r angrenzende Nachbarl?nder wie Norwegen, die Schweiz oder Island.


Das Flugrecht ist im europ?ischen Recht verankert.

Rechte als betroffener Fluggast bei Streiks oder au?ergew?hnlichen Umst?nden
Leider wendet sich das Blatt, wie der MDR berichtet, im Streikfall nicht zugunsten der Flugg?ste. Sie haben grunds?tzlich keinen Anspruch auf eine Wiedergutmachung vonseiten der Fluggesellschaft. Gemeinhin fallen kurzfristige Streiks unter die Kategorie der ?au?ergew?hnlichen? Umst?nde, wobei einige Ausnahmen bestehen. Flightright gilt als kompetentes Expertenportal f?r die Fluggastrechte und listet detailliert auf, in welchen F?llen den Flugg?sten eine entsch?digende Leistung zusteht: wenn der Flug nicht in der unmittelbaren Streikphase erfolgt, er nicht l?nger als drei Jahre zur?ckliegt und die G?ste p?nktlich am Check-in standen. Unter diesen Umst?nden bietet Flightright den Kunden an, die individuelle Situation anhand der Fluggastrechte-Verordnung zu pr?fen sowie darzulegen, ob diese entsch?digungsw?rdig ist oder nicht.

Rechte der Flugg?ste bei einem versp?teten Flug
Gem?? der Verordnung haben die Reisenden das Recht, sich an die Fluggesellschaft zu wenden, wenn ihr Flug drei Stunden sp?ter als geplant am Zielort eintrifft. Dies trifft auf Fl?ge zu, die eine Distanz zwischen 1.500 und 3.000 Kilometer vom Abflugort aufweisen. Flugziele in mehr als 3.000 Kilometer Distanz m?ssen mehr als vier Stunden versp?tet sein, damit der Fluggast entsch?digungsberechtigt ist. Ist die Fluggesellschaft f?r die versp?tete Ankunft am Ziel selbst verantwortlich, steht eine Summe zwischen 250 und 600 Euro zu. Sofern ein Gast durch die Versp?tung ohne Unterkunft dasteht, muss die Airline ?berdies die Kosten f?r ein Hotel oder eine Herberge tragen. Es ist laut der Fluggastverordnung m?glich, maximal 95 Prozent des urspr?nglichen Flugpreises zur?ckerstattet zu bekommen.


Dem lang ersehnten Flug gehen oftmals lange Wartezeiten voraus.

Flug annulliert oder findet nicht statt: Diese Rechte sollten Reisende kennen
Bei einem ?berbuchten Flug versucht die Fluggesellschaft zun?chst, Freiwillige auf einen anderen Flug umzubuchen. Verzichtet ein Reisender vollst?ndig auf den Flug, ist die Fluggesellschaft verpflichtet, ihm entweder den Gesamtpreis binnen sieben Tagen zur?ckzuzahlen oder ihn auf anderem Wege an sein Ziel zu bef?rdern. Finden sich keine Freiwilligen, bucht die Fluggesellschaft eine bestimmte Anzahl an Flugg?sten nach Gutd?nken um. Die Reisenden k?nnen in diesem Fall eine ersatzleistende Zahlung fordern oder auf einen alternativen Flug zum n?chstm?glichen Zeitpunkt bestehen. Wie hoch die ausgleichende Summe ist, h?ngt von den Kilometern ab, die zwischen dem Abflugs- und Ankunftsflughafen liegen. Bei einer Strecke unter 1.500 Kilometer stehen den Reisenden bis zu 250 Euro zu, bei ?ber 3.500 Kilometer Entfernung schon 600 Euro. Annulliert die Fluggesellschaft den Flug, greifen die eben genannten Bedingungen.


n extremen Situationen, beispielsweise bei Terrorgefahr oder Unwetterkatastrophen, zahlt die Fluggesellschaft keine Entsch?digung.

Es gibt Ausnahmef?lle, in denen die Flugg?ste nicht entsch?digungsberechtigt sind:
- Die Fluggesellschaft informiert den Fluggast mindestens 14 Tage vor dem Flug ?ber dessen Annullierung.
- Es liegt ein ersatzweise angebotener Flug vor, der nicht mehr als 4 Stunden sp?ter als der urspr?ngliche Flug am Ziel eintrifft.
- Die Fluggesellschaft bietet einen ?hnlichen Flug an, dessen Abflugzeit weniger als eine Stunde vor dem urspr?nglichen Flug angesetzt ist.
- Es bestehen au?ergew?hnliche Umst?nde (?h?here Gewalt?), die nicht in der Hand der Airline liegen. Dazu z?hlen au?ergew?hnlich schlechte Wetterverh?ltnisse, Vogelschl?ge, Terrorakte, M?ngel am Flugzeug oder andere Risiken, welche die Sicherheit des Fluges beeintr?chtigen.

Bilder:
Pixabay.com ? Lars_Nissen_Photoart (CC0 Creative Commons)
Pixabay.com ? JESHOOTScom (CC0 Creative Commons)
Pixabay.com ? Free-Photos (CC0 Creative Commons)



Weitere Nachrichten













Hotels buchen bei hotel.de Buchen Sie Hotels von hotel.de bequem auf unserer Seite
» Hotelbuchung